DL-Buslast Angaben abweichend, was geht, was nicht?

  • Erstmal schöne Grüße ans Forum!


    Und anschließend ein kleiner Überblick über meine Heizung:


    Stahlbau Mayr Quattroflux HEW20 wasserführender Holzofen
    6x Citrin Solar CS250 Flachkollektor
    Und als Notnagel blieb der alte Viessmann Ölkessel erstmal drin
    3x 825er Pufferspeicher
    Frischwasserzelle BWM30
    Diverse Umschalter für Vor-und Rückläufe zur optimalen Ausnutzung und Schichtung der Energielieferanten.


    Bin nach langer Recherche auf die UVR1611 gestoßen, da ich hier vieles regeln kann, was mir bei der alten Heizungssteuerung (NAU Control 7000)
    gefehlt hat.


    Soweit steht die Heizung, läuft und alles.



    Jetzt wollte ich noch Wärmemengenzähler einbauen
    FTS 2-32 für die Solar
    2x FTS 4-50, 1xfür Holzofen und 1xHeizkreis


    Öl kann ich über die Funktionen berechnen, da die Pumpe hier feste Größe hat.


    Zusätzlich digitale Druckanzeige auf dem CAN-Touch
    1x Pufferseitig
    1x Heizkreis (Systemtrennung)


    Dazu habe ich einmal den HUBA für den Heizkreis
    Und den RPS 0-6DL pufferseitig wegen der hier höheren Temperaturen.



    JETZT zu meiner Frage (puh, endlich;)


    Im Energietec-Shop sind deutlich niedrigere DL-Buslasten der Sensoren angegeben als dann auf den Datenblättern stehen bzw. die bei ta.co.at stehen.


    Ich fasse zusammen:
    RPS 0-6DL 32%
    Und die FTS mit 22 bzw. 25% (mit Drucksensor)


    So komme ich auf 32+22+22+25= 101% Buslast


    Das müsste laut Telefonauskunft von TA locker gehen.


    Jetzt aber die im Karton liegenden Datenblätter:


    RPS 0-6DL 40%
    FTS 39 bzw. 43%


    Summarum: 40+39+39+43= 161% Buslast!


    Das ist schon ein wenig hoch denke ich.
    Welche Angaben stimmen denn nun?


    Bei einem Freund, der dieselben FTS hat wie ich (der hat also nur den RPS nicht), haben wir mal den RPS mit hingehängt.
    Aber alles "trocken", also noch nicht verbaut.
    Das schien zu funktionieren, auch wenn trocken natürlich keine Drücke angezeigt werden, nur Temperaturen.



    Wenn es "trocken funktioniert, funktioniert es dann auch verbaut?
    Also ist die Buslast bei Druck 0 genauso hoch wie bei 2 bar?


    Würde halt ungern nochmal Wasser überall ablassen wenn ich nach dem Einbau feststelle, dass es nicht funktioniert.


    Und woher kommen die unterschiedlichen Angaben zu den Buslasten?? Wer hat Recht?


    Was sind eure Erfahrungen mit dem DL-Bus? Wieviel packt er?


    Ich hoffe, dass das als "Erstpost" nicht allzu lang war und bedanke mich schon jetzt, sollte sich jemand die Mühe machen, das alles zu lesen und vielleicht auch noch zu Antworten ;)




    Schöne Grüße,





    Tom

  • Moin,


    das mit dem DL-Bus ist eine unendliche Geschichte. Mit jeder Hardwarerevision ist die Buslast der Volumenstromgeber größer geworden :(
    Maßgeblich sind natürlich immer die aktuellen Datenblätter des Herstellers.
    Problem ist, man bekommt keine Info wenn sich da was ändert. Meist erfährt man das nur wenn man einen Hinweis von Kunden bekommt oder aber mal ein Projekt in der Nähe hat das man selbst ausführt und dann die Sensoren einbaut.
    Mir ist das auch schon passiert das ich eine Anlage geplant hatte mit 4 FTS und dann war die Buslast plötzlich bei über 33% (hat aber trotzdem funktioniert) :)
    Nun sind wir bei 39/43%.


    Also bisschen drüber scheint zu funktionieren.


    Die Buslast ist so wie angegeben egal wie hoch der Messwert ist.


    Wenn jetzt nicht alle FTS auf den Regler laufen, bleibt nur der Weg über eine weitere DL-Bus Strecke per CAN-Energiezähler aufzubauen.



    Grüße
    Thomas